Oktober 68

30 Jahre Galerie Poll, Berlin:

26. September – 25. November 1998

(Katalog)

Das Interesse am Kunst- und Kulturbetrieb der 60er Jahre nimmt zu, Mode und Design aus dieser Zeit erleben ein – mitunter verklärendes – Revival. Die Ausstellung zum 30-jährigen Jubiläum der Galerie Eva Poll, kuratiert von Annette Tietenberg, wirft einen Blick zurück auf die Phase der Gründung der Galerie im Jahr 1968.

Die Künstler der ersten Stunde, die an den Debatten beteiligt gewesen sind und die Kunstszene maßgeblich geprägt haben, werden mit wichtigen Werken aus dem Jahr 1968 vertreten sein:

Hermann Albert, Ulrich Baehr, Peter Benkert, Rafael Canogar, Bernd Damke, Equipo Cronica, K. H. Hödicke, Herbert Kaufmann, Peter Klasen, Bernd Koberling, Henning Kürschner, Reinhard Lange, Markus Lüpertz, Siegfried Neuenhausen, Wolfgang Petrick, Peter Sorge, L. M. Wintersberger

Ein Schwerpunkt der Ausstellung zeigt die Einflüsse von Pop Art und Hard Edge Malerei, und in ausgewählten Beispielen wird das Prinzip Realismus erneut reflektiert.

Im Dokumentationsraum werden Abbildungen, Texte und Filme gezeigt, die, ausgehend von der Geschichte der Galerie Poll, auch das Kulturleben der Stadt und die Zeitgeschichte reflektieren.

Kataloge, Plakate und Dokumente ermöglichen einen Einblick in die Geschichte des Kunstbetriebes in Berlin, der in dieser Form bisher kaum möglich war. Eine Rarität ist z.B. der Katalog der ersten Berliner Frühjahrsmesse, dessen Inhalte auch im Hinblick auf die Messe art forum Berlin interessant sind.

Ein Anlaß zum Feiern, ein Rückblick für Freunde und die Gelegenheit zur Information für aufgeschlossene junge Kunstliebhaber.

Kommentare sind geschlossen.