Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

1948

Galerie Jördens, Bremen

1950

Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld Märkisches Museum, Witten (auch 1958/65/72/79)

1951

Galerie „Le Canard“, Amsterdam

1953

Galerie Michel, Paris

1954

Galerie für Moderne Kunst, Oslo

1955

Galerie Schüler, Berlin (auch 1958/64/70/76-78/82/84)

1957

Galerie Schmela, Düsseldorf

1960-61

Galerie van de Loo, Essen und München

1962

Galerie II Milione, Milano Haus am Waldsee, Berlin

1963

Museum Wiesbaden, Karl-Ernst Osthaus Museum, Hagen Kunstverein Oldenburg

1966

Galleria Schneider, Rom

1968

Städtisches Kunstmuseum, Bonn

1970-73

Pulchri Studio, Den Haag; Galerie „Die Treppe“, Lahr/Baden (auch 1977); Galerie M, Kiel; The Martin Gallery, Minneapolis, USA

1974-77

Deutsche Oper, Berlin; Galerie Hennemann, Bonn (auch 1980/84/87/91); Leopold-Hoesch-Museum, Düren; Galerie Nothelfer, Kassel und Berlin (auch 1981/82/86/90)

1979

Galerie Rothe, Heidelberg (auch 1984)

1980

Kunstverein Emmerich

1981

Kunstpavillon, Soest

1985

Galerie Philippe Guimiot, Brüssel

1986

Akademie der Künste, Berlin

1988

Galerie Rothe, Frankfurt; Galerie Heseler, München (auch 1991)

1990

Bielefelder Künstverein

1991-92

Kunsthalle Emden/Stiftung Henri Nannen

1992

Städtische Sammlung, Schweinfurt; Städtisches Museum Herford

2013

Fred Thieler – Malerei, MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

 

1955

Teilnahme an der ersten Nachkriegsausstellung deutscher Kunst in Paris im „Cercle Volney“ Preisträger des „Premio Lissone“

1958

XXIX. Biennale, Venedig

1959

documenta II, Kassel; Graphik Biennale, Tokyo; „Pittsburgh International“, USA V.; Biennale Sao Paolo, Brasilien

1962

„Gegenwart bis ’62“, Haus am Waldsee, Berlin; „Sixteen German Artists, Corcoran Gallery, Washington

1964

documenta III, Kassel

1967

„Collage ’67“, Städtische Galerie, München

1968

„Künstler des 20. Jahrhunderts“, Kunsthalle Wilhelmshaven

1978

Neue Darmstätter Sezession

1980

„Der gekrümmte Horizont“, Akademie der Künste Berlin

1983

„Realism and Expressionism in Berlin art“, Frederick S. Wight, Los Angeles; „Grauzonen/Farbwelten“, NGBK, Akademie der Künste Berlin; „Kunst-Landschaft-Architektur“, Wanderausstellung des Institus für Auslandsbeziehungen, Stuttgart; erste Station: Nationalgalerie, Berlin; „Die Malerei der Informellen heute“, Moderne Galerie Saarland-Museum, Saarbrücken

1985

„10 Jahre Neuerwerbungen von Courbet bis Beuys“, Nationalgalerie, Berlin

1987

Momentaufnahmen, Kunsthalle Berlin; „Berlin Art“, Museum of Modern Art, New York

1988

„Stationen der Moderne“, Berlinische Galerie

1989

„Arte em Berlin 1900 alé hoje“, Centre de Arte Moderne, Lissabon

1991

„Berlin!“, The Hugh Lane Municipal Gallery of Art, Dublin

1998

„Kunst des Informel – Malerei und Skulptur nach 1952″, Museum am Ostwall, Dortmund, Kunsthalle in Emden, Stiftung Henri und Eske Nannen, Emden

1999

„Von Pierre Alechinsky bis Maurice Wyckaert – Sammlung Lühl, Mönchengladbach“, Kunstsammlungen Chemnitz

2000

„Times are changing – Auf dem Wege! Aus dem 20. Jahrhundert!“, Kunsthalle Bremen; „Guten Morgen, Malerei“, Kunstverein Augsburg;

2003

„Berlin-Moskau / Moskau-Berlin 1950 – 2000″, Martin-Gropius-Bau, Berlin; Staatliches Historisches Museum am Roten Platz, Moskau

2004

„Stille Malerei – Sächsische Malerei“, Kunstsammlungen Chemnitz

2005

„Schrift. Zeichen. Geste. – Carlfriedrich Claus im Kontext von Klee bis Pollock“, Kunstsammlungen Chemnitz; „‚Kunst zeigt, was man nicht sieht‘ – Vom Informel bis heute. Künstlerpositionen aus fünf Jahrzehnten Internationale druckgrafische Mappenwerke und Serien – Die Städtische Sammlung Erlangen – Überblicke III“, Städtische Galerie Erlangen

2006

DREISCHRITT – westöstliche Resonanzen – Kunst aus einer Berliner Privatsammlung“, galerie paterre, Berlin; „Impulse – Informel und ZERO in der Sammlung Ingrid und Willi Kemp“, Museum der Stadt Ratingen; „Finale 3 x 21 Künstler aus 7 Ausstellungen“, Kreissparkasse Rottweil; „Full House – Gesichter einer Sammlung“, Kunsthalle Mannheim; „Informel – eine Weltsprache“, Galerie Schlichtenmaier, Grafenau

2010

44. ART COLOGNE, Köln; „Le grand Geste! – Informel and Abstract Expressionism, 1946-1964″, Museum Kunst Palast, Düsseldorf; „WIEDERBEGEGNUNG – Neupräsentation der Sammlung“, Märkisches Museum, Witten; „Bewegte Strukturen -Präsentation des Sammlungsschwerpunktes Deutsches Informel“, Gustav-Lübcke Museum, Hamm; „Formen zum Explodieren bringen – Werke des deutschen Informel auf Papier“, Städtische Kunsthalle, Museen der Stadt Recklinghausen