Im Jahr 1999 war die Galerie Poll auf keiner Messe vertreten.

In 1999 Galerie Poll was not represented at any art fair.

Herbert Kaufmann

Prinzip Collage

Ausstellungsdauer: 2. November 1999 – 22. Januar 2000

Der Maler und Collagist Herbert Kaufmann begeht am 17. Oktober 1999 seinen 75. Geburtstag. Die Galerie Eva Poll zeigt ab dem 1. November unter dem Ausstellungstitel “Prinzip Collage” eine Auswahl seiner wichtigsten Werke aus allen Schaffensphasen. Auf der Art Cologne werden ebenfalls Arbeiten von Kaufmann zu sehen sein. Weiterlesen …

Kriegsfibel der Nachgeborenen

60 Jahre nach Kriegsbeginn – Russische und deutsche Ansichten

Ausstellungsdauer: 6. September – 28. Oktober 1999

Am 1. September 1999 jährt sich der Beginn des von Deutschland zielgerichtet entfesselten 2. Weltkriegs zum 60. Male. Aus diesem Anlaß zeigt die Galerie Eva Poll Werke einiger russischer Nachkriegskünstler, die auf eindrucksvolle Weise den tiefen Einschnitt reflektieren, den dieses Ereignis in der Geschichte ihres Landes hinterlassen hat. Das Thema Krieg und seine zerstörerischen Kräfte ist in der zeitgenössischen westlichen Kunst eher unpopulär, obwohl es leider – wie die Realität uns jeden Tag beweist – niemals seine Aktualität eingebüßt hat. Weiterlesen …

Cordula Güdemann

Soldiers Are Not Angels

Images and Gouaches

10th May – 30th June 1999

 

Cordula Güdemann

Soldaten sind keine Engel

Bilder und Gouachen

Ausstellungsdauer: 10. Mai – 30. Juni 1999

In der Galerie Eva Poll sind seit dem 10. Mai 1999 neue Arbeiten der Stuttgarter Künstlerin Cordula Güdemann zu sehen.

Die Ausstellung umfaßt Bilder und Gouachen, die den Betrachter an die aktuellen kriegerischen Ereignisse auf dem Balkan denken lassen. Wenn Güdemann auch schon zu Zeiten des Golfkrieges die Desinformation thematisierte, so sind derartige eindeutige Festlegungen nicht in ihrem Sinne. Die Beschäftigung mit dem Thema Gewalt zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Werk. Stellte Anfang 1998 der ständig in Deutschland wieder aufkeimende Rechtsradikalismus den Ausgangspunkt dar, so entwickelte sich das Thema seit Anfang 1999 speziell auf den Krieg und seine Begleiterscheinungen hin. Dabei fällt vor allem der in den Bildern vorherrschende aggressive Rot-Ton ins Auge.

Kurzbiografie

1955 in Wehr/Baden geboren

1975-80 Studium an den Kunstakademien Karlsruhe und Düsseldorf

1985 Villa Romana-Preis

1987 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e. V., Bonn

Karl Schmidt-Rottluff Stipendium

1988 Villa Massimo-Preis (1990-91)

ab 1995 Professur für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart